Ina Geißler

Ina Geißler ist 1970 in Hamburg geboren, lebt und arbeitet in Berlin. 1992 bis 1998 studierte sie an der UdK Berlin Freie Malerei, arbeitet seither mit Malerei, Cut-Out und realisiert Kunst im öffentlichen Raum u.a. die permanente
Klanginstallation “Unterton“ auf dem Südplatz vom Martin-Gropius-Bau, Berlin.

Für Ihre Ausstellungen u.a. in Berlin, London und New York erhielt sie zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen wie das Aufenthaltsstipendium der
Akademie der Künste Berlin „Villa Serpentara“ in Olevano/ Italien, des Berliner Senats für Wissenschaft, Forschung u. Kultur „Citè Internationale des Arts“ in Paris und „Kim Wan Ki International Art Residency“ in Süd Korea.

1991 Meisterschülerin der Hochschule der Künste Berlin
1985 – 1991 Studium an der Hochschule der Künste Berlin, Malerei, bei Prof. Marwan
1980 – 1985 Studium an der Hochschule der Künste Berlin, Bekleidungsdesign
Geburtsdatum: 26.04.58 in Bonn

Stipendien
1992 – 1994 Stipendium nach dem Nachwuchsförderungsgesetz (NaFöG), Berlin
1993 DAAD Reisestipendium (Mexiko, Peru, Bolivien)
Button „Backend Editor
Werke in öffentlichen Sammlungen
1996, 1997 Werkverträge mit der Künstlerförderung Berlin
1992 Werkvertrag mit der Künstlerförderung Berlin
1991 Bayerische Hypobank

Ich interessiere mich die Grenzen im Zwischenmenschlichen. Motive, die dies in meiner Arbeit veranschaulichen, sind Zäune und Worte.

Meine Ausdrucksmittel sind neben der Visuellen Poesie, Cut-Out und Malerei. Ausgangssituation für meine Malereien sind Fotografien von Übergangsbereichen wie Treppenhäuser, Zäune, Balkone und Fenster.
Daraus entwickelte ich eine abstrakte Bildwelt großformatiger Malereien in denen sich unendlich erscheinende Gitterstrukturen mit illusionistischen Kugeln, Vorder- mit Hintergrund verweben.

Seit 2012 verbinde ich Wort, Bild und Raum in Papierarbeiten und räumlichen Cut-Outs, bei denen die Präsenz der jeweiligen Rückseite eine besondere
Rolle spielt.